Und wann war dein letzter Spaziergang?

Und wann war dein letzter Spaziergang?

November 20, 2016 0 Von Catrin Grobbin

Spazierengehen ist gesund, sagt man. Man bewegt sich, bekommt frische Luft und kann wunderbar abschalten. Aber mal ehrlich, wie oft findet man im vollgestopften Alltag eigentlich die Gelegenheit “einfach mal spazieren zu gehen”?

Schon mehrfach habe ich mir vorgenommen, öfter einmal rauszugehen, vielleicht sogar mal in der Mittagspause, denn sonst ist es in Herbst und Winter ja oft schon dunkel, wenn man nach Hause kommt. Einfach mal ein paar Schritte gehen, irgendwo, wo es schön ist. Eine kleine Weile habe ich es geschafft, relativ regelmäßig im Niendorfer Gehege einen frühen Sonntagsspaziergang zu machen, bevor dort die halbe Stadt unterwegs ist. Das hat mir damals sehr gut getan. Aber irgendwie ist diese Gewohnheit wieder eingeschlafen oder ich hatte etwas besseres vor, so genau weiß ich das gar nich tmehr. Als ich vor ca. zwei Jahren mein Seminar zum Thema Entspannung konzipierte, baute ich probehalber einen Spaziergang durch “Planten un Bloomen” mit in das Konzept ein, einem abwechslungsreich bepflanzten Park in der Nähe der Universität. Wir machten ein paar Achtsamkeitsübungen am Teehaus im japanischen Garten und wanderten umher. Den Rückmeldungen zufolge hat es den meisten gefallen, etliche waren bisher niemals dort gewesen, obwohl sie schon einige Zeit in Hamburg studierten. Ich selbst schaffe es auch nur sehr selten, einmal dort herumzugehen. Warum eigentlich? Weil ich im Alltag oft sogar die Pausen für irgendetwas “Produktives” nutze? Oder weil ich vielleicht auch zu träge bin, die gewohnten Pfade zu verlassen? Weil es mal wieder regnet?

Abgesehen von der Zeit, als wir zu Hause einen Hund hatten, der regelmäßig raus musste, bin ich noch nie in meinem Leben soviel spazieren gegangen, wie gerade in meinem Elternjahr. Das Kind muss schließlich frische Luft haben. Und sie schläft so schön im Kinderwagen (zumindest hat sie das, als die Welt umher noch nicht so interessant war). Und die meisten Menschen, die einem bei diesen Gelegenheiten begegnen, sind Mütter oder Väter mit Kinderwagen, Leute mit Hund und Jogger. Vielleicht noch ein paar Rentner, wobei die heutzutage auch oft keine Muße mehr zum Spazierengehen haben.

Warum braucht man eigentlich zumeist einen Anlass, um einmal rauszugehen, die Seele baumeln zu lassen, Bäume und Wolken anzugucken und sich einfach nur gemütlichen Schrittes treiben zu lassen? Das ist eine gute Frage. Ich habe mir jedenfalls wieder vorgenommen, auch nach der Elternzeit öfter mal wieder spazieren zu gehen. Und das nicht nur, weil meine Tochter raus muss, vielleicht sogar auch mal ohne Kind, einfach nur, um es einmal langsam angehen zu lassen. Vielleicht sogar mal wieder in der Mittagspause durch Planten un Bloomen…

Alles Liebe

Catrin Grobbin