13. Türchen 2017: Herzkissen (Winterkissen)

Heute nähen wir ein Herzkissen (oder auch andere, z.B. winterliche, Formen). Dieses könnt Ihr verschenken oder als Dekoration an den Weihnachtsbaum oder das Fenster oder die Tür hängen. Oder sonstwie kreativ verwenden. Natürlich könnt Ihr auch eine viel größere Version herstellen und tatsächlich als Kissen zum Kuscheln verwenden. 🙂

Ihr braucht:

Stoff
evtl. eine Vorlage
Schere
Stecknadeln
Nähmaschine oder Nähnadel
Garn
Füllmaterial

Zunächst wird der Stoff gemäß der Vorlagen winterliche Kissen ausgeschnitten. Für diejenigen, die lieber etwas anderes als ein Herz nähen möchten, habe ich auch noch weitere winterliche Motive eingefügt. Legt dabei die beiden rechten Stoffseiten aufeinander und schneidet Vor- und Rückseite gleichzeitig aus. Bitte Nahtzugabe bedenken, d.h. ca. 0,5 cm neben der Linie ausschneiden, sonst fällt das Kissen kleiner aus.

 

Nun werden die beiden Teile zusammengenäht. Ihr könnt vorher die Vorlage entfernen, wenn Ihr wollt, oder sie als Orientierungshilfe drauf lassen. Wer die Kissen als Dekoration aufhängen möchte, kann dabei gleich ein Band als Schlaufe nach innen legen, d.h. die Enden gucken oben raus. Nach dem Wenden hängt dann oben eine Schlaufe raus, an der Ihr das fertige Kissen aufhängen könnt.

Beim Zunähen bitte unbedingt daran denken, eine Wendeöffnung zu lassen und am Anfang und Ende die Naht verriegeln, d.h. einmal vor- und zurücknähen. Ich würde die Öffnung nicht zu klein machen, sonst ist das Wenden hinterher schwierig.

 

Damit Rundungen schöner rauskommen, kann man die Nahtzugabe vor dem Wenden noch zurückschneiden und ein bisschen vorsichtig einkerben. Aber nicht bis in die Naht, sonst geht das Kissen später auf. Um Spitzen wie beim Stern besser herausarbeiten zu können, kann die Nahtzugabe hierbei leicht abgeschrägt werden.

 

Nach dem Zusammennähen werden die Fäden abgeschnitten und das Kissen wird gewendet, so dass wieder die „schöne“ Seite außen ist. Nun kann es mit dem Füllmaterial gefüllt werden.

 

Zum Schluss muss noch die Wendeöffnung zugenäht werden. Entweder mit einem normalen Stich, dann sieht man hinterher, wo zugenäht wurde. Oder mit der Zaubernaht. Diese wird hier wunderbar erklärt:

Ich habe mich dafür entschieden, heute mal mit der Maschine zusammenzunähen, weil ich keine Zeit habe, alle vier Kissen von Hand zuzunähen. Normalerweise nehme ich aber immer den Leiterstich, weil es wirklich schöner aussieht.

 

Hier sind meine fertigen Kissen:

 

Wie man sieht, ist der Schneemann ein bisschen faltig geworden, da hätte ich die Nahtzugabe wohl noch etwas einschneiden müssen, damit die Rundung besser herauskommt. Gesicht, Knöpfe und Hut habe ich aus Filz ausgeschnitten und einfach aufgeklebt. Damit ist der Schneemann als einziges Exemplar nicht kleinkindsicher und auch nicht waschbar. Aber als Dekoration an Fenster oder Wand trotzdem zu gebrauchen.

Wer die Kissen aufhängen möchte, kann jetzt noch ein Band drannähen, falls nicht gleich beim Zunähen eins mit eingenäht wurde.

Viel Spaß beim Nachnähen!

Herzliche Grüße

Eure Catrin Grobbin

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s